Zum Inhalt springen

11% Rabatt mit Code: EM24

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Unser Newsletter

Alles rund um das Thema Gesundheit + Aktionen und Rabatte - melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Monatsthema

Zwischen Leber und Milz – Ist da Platz für ein Pils?

Wie viel Alkohol darf ich trinken, ohne meiner Gesundheit dauerhaft zu schaden? Diese Frage stellen sich viele Menschen im Laufe ihres Lebens. Der Genuss von alkoholischen Getränken gehört zum gesellschaftlichen Leben dazu, und ein völliger Verzicht darauf ist oft schwer zu erklären. „Ein Gläschen in Ehren...“

Die Rolle der Leber beim Alkoholkonsum

Die Leber spielt beim Genuss von Alkohol eine zentrale Rolle. Als eines der wichtigsten Stoffwechselorgane baut sie den konsumierten Alkohol ab. Doch die Leber stößt schnell an ihre Grenzen. Dauerhafter und überhöhter Alkoholkonsum führt oft zu gravierenden Veränderungen der Leberfunktion:

  1. Alkoholische Fettleber: Die Leber reagiert mit Fetteinlagerungen auf den dauerhaft zugeführten Alkohol.
  2. Alkoholische Hepatitis: Im weiteren Verlauf kann es zu einer Leberentzündung kommen.
  3. Leberzirrhose: Ein unbemerkter, chronischer Verlauf endet oft in einer Leberzirrhose, einer vollständigen Vernarbung des Lebergewebes. Im schlimmsten Fall droht ein akutes Leberversagen.

Symptome und Risiken

Probleme mit der Leber können sich durch Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Schwellungen im Bauch bemerkbar machen. Oft bleibt die Schädigung jedoch unbemerkt, da die Leber keine Schmerzen verursacht. Selbst fortschreitende Vernarbungen werden oft erst in einem späten Stadium bemerkt.

Regeneration der Leber

Die gute Nachricht: Die Leber ist zur Regeneration fähig. Ein beginnender Leberschaden kann sich zurückbilden, wenn auf Alkohol komplett verzichtet wird. Eine bestehende Zirrhose kann zwar nicht rückgängig gemacht werden, doch ein vollständiger Alkoholverzicht kann den Verlauf deutlich abbremsen.

Empfehlungen für risikoarmen Alkoholkonsum

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. gibt folgende Empfehlungen für risikoarmen Alkoholkonsum:

  • An mindestens zwei Tagen pro Woche sollte kein Alkohol getrunken werden.
  • Frauen sollten nicht mehr als 12 Gramm Alkohol täglich konsumieren (etwa ein kleines Glas Wein, 0,125 Liter).
  • Männer sollten nicht mehr als 24 Gramm Alkohol täglich trinken (etwa zwei kleine Gläser Bier, 0,6 Liter).

Mengen darüber hinaus verkürzen die Lebenserwartung deutlich, da viele alkoholbedingte Erkrankungen auftreten können.

Unterstützung der Lebergesundheit

Wer seiner Leber nach einer Phase mit viel Alkohol eine „Auszeit“ gönnt, trifft eine gute Entscheidung. Die Regeneration der Leber kann durch die Supplementierung von leberwichtigen Vitaminen, Mikronährstoffen und pflanzlichen Inhaltsstoffen wie Artischocke und Mariendistel aktiv unterstützt werden. Diese Maßnahmen tragen zur allgemeinen Gesundheit und zur Erhaltung der Leberfunktion bei.

UNSERE EMPFEHLUNG

SIMONS EMPFEHLUNG

HEPABOLAN® A&THEPABOLAN® A&T
HEPABOLAN® A&T Angebot€41,90(€55,87/l)
(10)
HEPABOLAN® A&THEPABOLAN® A&T
HEPABOLAN® A&T Angebot€41,90(€55,87/l)
(10)
Produkt anzeigen

Weitere Informationen zur Lebergesundheit

Fettleber

Fettleber

Durch eine übermäßige Einlagerung von Fett in der Leber kann eine Fettleber entstehen. Dafür gibt es beispielsweise Ursachen wie Übergewicht, den häufigen Alkoholkonsum oder auch bestimmte Grunder...

Weiterlesen
Leberschaden

Leberschaden

Finden Sie für Ihre Leber die Behandlung, die Sie von Anfang an gegen Leberbeschwerden schützt! Unser Ratgeber soll Ihnen dabei helfen, bei einer Leberfunktionsstörung eine Therapie zu finden, die...

Weiterlesen
Leberentzündung

Leberentzündung

Die Leberentzündung ist eine Erkrankung, die durch unterschiedliche Ursachen wie Viren oder Medikamente ausgelöst werden kann. Wenn Sie Anzeichen einer Leberentzündung bemerken, sollten Sie Ihren ...

Weiterlesen
Leberfunktionsstörung

Leberfunktionsstörung

Haben Sie ein Druckgefühl im rechten Oberbauch oder leiden an ständiger Müdigkeit? Die Leber könnte die Ursache sein. Eine Funktionsstörung des wichtigen Organs macht sich leider, wenn überhaupt, ...

Weiterlesen